Literaturhinweise


Hier finden Sie unsere Literaturempfehlungen, in erster Linie einführende Lehrbücher. Hinweise auf weiterführende Literatur ergänzen wir unten. (Siehe auch How to Read a Paper).

Gerne können Sie uns auf Literatur aufmerksam machen, wir würden uns sehr darüber freuen.

  • Backhaus, K. 2003: Multivariate Analysemethoden: eine anwendungsorentierte Einführung, 10. neu bearb. und erw. Aufl., Berlin u.a.
  • Becker, F. G.; Martin, A. (Hg.) 1993: Empirische Personalforschung. Methoden und Beispiele, München, Mering
  • Benninghaus, H. 2005: Einführung in die sozialwissenschaftliche Datenanalyse, 7. Aufl., München, Wien
  • Borg, I. 2003: Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung. Theorien, Tools und Praxiserfahrungen, 3. Aufl., Göttingen
  • Bortz, J.; Döring, N. 2002: Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 3. überarb. Aufl., Berlin u.a.
  • Bortz, J.; Lienert, G.A.; Boehnke, K. 2000: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik, 2. korrigierte und aktualisierte Aufl., Berlin u.a.
  • Bronner, R.; Appel, W.; Wiemann, V. 1999: Empirische Personal- und Organisationsforschung, München, Wien
  • Bungard, W.; Lück, H.E. 1995: Nichtreaktive Verfahren, in: Flick, U.; von Kardorff, E.; Keupp, H.; von Rosenstiel, L.; Wolff, S. (Hg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung: Methoden und Anwendungen, 2. Auflage, Weinheim, S. 198-203
  • Diekmann, A. 2005: Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen, 13. Aufl., Reinbek b. Hamburg
  • Flick, U. 2000: Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften, Orig.-Ausg., 5. Aufl., Reinbek b. Hamburg
  • Friedrichs, J. 2002: Methoden empirischer Sozialforschung, 14. Aufl., Opladen
  • Martin, A. 1994: Personalforschung, 2. Aufl., München und Wien
  • Matiaske, W. 1996: Statistische Datenanalyse mit Mikrocomputern, 2. Aufl., München, Wien
  • Matiaske, W. 2004: Personalforschung, in: Gaugler, W.; Oechsler, W.A.; Weber, W. (Hg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Aufl., Stuttgart, Sp. 1521-1533
  • Schnell, R.; Hill, P.B.; Esser, E. 2005: Methoden der empirischen Sozialforschung, 7. Aufl., München, Wien

Quellen, die nicht im Literaturverzeichnis des Lehrbuches genannt sind, zum Teil kommentiert

  • Trappmann, M.; Hummell, H.J.; Sodeur, W. 2005: Strukturanalyse sozialer Netzwerke. Konzepte, Modell, Methoden. Wiesbaden. Ein richtig schönes Buch; viele Analysen sind mit dem frei verfügbaren Programm (UCINET IV) gerechnet und können sehr gut nachvollzogen werden.
  • Wright, D.B. 2003: Making friends with your data: Improving how statistics are conducted and reported. In: British Journal of Educational Psychology, Vol. 73: 123-136. Der Titel sagt es...; gute Hinweise.
  • Rosnow, Ralph L.; Rosenthal, Robert (1999): Beginning Behavioral Research: a Conceptual Primer. 3. Aufl., Upper Saddle River, NJ. - ein sehr schönes und einfach zu lesendes Buch, besser zu lesen als viele deutschsprachige Bücher.
  • Bernard, H. R.; Ryan, G. W. (2010): Analyzing Qualitative Data: Systematic approaches. Los Angeles, CA: SAGE. - Endlich mal ein schönes Buch über qualitatitve Datenanalyse, das die Brücke schlägt zu quantitativen Auswertungen. Auch (oder besonders?) für die, die nicht quantitativ forschen (wollen).
  • Sedlmeier, P.; Renkewitz, F. (2007). Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie. München: Pearson Education. - Hervorragend.
  • Luhmann, M. (2010): R für Einsteiger. 1. Aufl. Aufl., Weinheim. - Wer mit dem kostenlosen und mächtigen Statistikpaket R arbeiten möchte, findet hier eine gute Anleitung, die anders als die meisten Bücher für Sozialwissenschaftler i.e.S. und nicht für "Ökonometriker" geschrieben wurde. So gibt es etwa ein (kurzes) Kapitel über Skalenkonstruktion.